DIY-Ostereier-Woche-Teil VI: Das „Häkel-Ei“

Ostereier_DIY_Teil6

Heute ist Samstag und wir haben etwas mehr Zeit zum Basteln – das heutige Osterei ist nämlich ein wenig aufwendig. Dafür hat es einen echt coolen Look und glitzert richtig toll in der Sonne! Weiterlesen

Advertisements

DIY (Upcycling): Schickes Aufbewahrungskörbchen – easy und schnell gemacht aus einem „ollen“ Karton

aufbewahrungskorb3

Aus alt mach neu – solche Do-it-yourself-Projekte sind mir einfach die liebsten. In diesem Fall habe ich einem Karton eine neue Aufgabe gegeben. Anstatt zerrissen im Papiermüll zu landen, darf er nun – hübsch verwandelt – ein paar Kleinigkeiten beherbergen und dient obendrein zu Dekorationszwecken. In seinem neuen „Gewand“ gelingt ihm das doch wirklich gut – wer hätte das gedacht 😉 Was man ansonsten für dieses hübsche „Aufbewahrungskörbchen“ braucht? Nicht viel – seht selbst: Weiterlesen

DIY: Flaschen-Vasen aus „Fake“-Beton

Betonpaste_DIY1.jpg

Dass ich Beton-Objekte liebe, habe ich Euch bei diesem Tutorial > ja schon einmal verraten. Allerdings – das muss ich zugeben – finde ich persönlich das Arbeiten mit Beton zum Teil etwas zeit- und vor allem platzintensiv. Deshalb war ich überaus erfreut, als ich beim Inspirationen-Scouting im Internet über „Beton Effekt Paste“ stolperte. Sie erschien mir als eine weitaus weniger zeit- und platzaufwendige Möglichkeit, schöne Dinge in Beton-Optik herzustellen. Kurzentschlossen habe ich also ein „Beton Effekt Set“ von Viva Decor bei Amazon bestellt (dieses hier >). Enthalten waren alle wichtigen Utensilien wie Paste, dunkle und helle Lasur, Schwämmchen und – ganz wichtig – die Anleitung 😉 Lediglich für einen Pinsel, einen kleinen Farbspachtel und natürlich die zu bearbeitenden Objekte musste ich noch selbst sorgen. Von meinen Erfahrungen mit der Verarbeitung der Beton-Paste berichte ich Euch gerne … Weiterlesen

Beauty-DIY: Zuckerpeeling – ein Segen für gestresste Winterhaut

zuckerpeeling_diy_zubereitung

Meine Haut kann den Winter nicht ausstehen. In diesem Jahr findet sie ihn sogar ganz besonders ätzend. Die unglaublich eisigen Temperaturen Draußen im ständigen Wechsel mit der trockenen, warmen Heizungsluft Drinnen machen ihr wirklich schwer zu schaffen. Sie ist völlig ausgedörrt und juckt tierisch (vor allem am Rücken – fies!). Ich versuche, ihr bestmöglich mit allerlei kleiner Tricks zu helfen: Ich trinke viel Wasser und ungesüßten Tee, dusche lauwarm (obwohl ich mich gerade jetzt nach einer richtig HEISSEN Dusche sehnen würde 😦 ) und creme mich mit reichhaltigen, rückfettenden Bodylotions ein. Soweit, so gut. Geholfen haben diese Maßnahmen schon ein bisschen. Aber die beste Linderung verschaffte mit ein Peeling aus braunem Zucker und Mandelöl, das mir meine Freundin Sandy schenkte. Ganz ehrlich: Auch, wenn es eigentlich heißt, man solle gestresste Winterhaut nicht durch ein Peeling zusätzlich strapazieren – diese Mischung ist da echt eine Ausnahme. Sie ist ein echter Segen für mein armes größtes Organ! Deshalb stelle ich mir nun regelmäßig mein Zucker-Öl-Peeling her und benutze es ein- bis zweimal in der Woche beim (lauwarmen) Duschen. Seitdem ist die Trockenheit und das Jucken meiner Haut viel, viel besser geworden. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Das Beste: Man braucht gerade mal zwei Zutaten. Lange Rede, kurzer Sinn: Hier kommt das „Rezept“. Weiterlesen

DIY (H.O.M.E.): Herbstdeko mal anders – der „Kürbis-Käfig“

Drahtkuerbis2Den Kürbis aus Draht habe ich beim Stöbern auf craftgawker gesehen – und ich musste ihn einfach nachbauen. Auch, wenn ich damit ehrlicherweise ein wenig an meine (nervlichen) Grenzen kam, finde ich, das gute Stück ist mir am Ende gut gelungen. Und es hat sogar einen Platz im Wohnraum ergattert, wo es unserem Heim nun einen herbstlichen Touch gibt.

Ich möchte mit den „Problemchen“, die ich mit dem Anfertigen des „Draht-Käfigs“ hatte, nun gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Es gibt nur einige wichtige Punkte, die ich Euch mit auf den Weg geben möchte, falls Ihr einen Drahtkürbis bauen wollt: Weiterlesen

DIY: Zwirbelkette – oder: mal eben schnell ein paar „Reste“ verwerten

ZwirbelketteJedes Mal, wenn ich meine „Stoffreste-Kiste“ aufklappte, strahlte mich dieser rosafarbene Paillettenstoff an. Und jedes Mal dachte ich dann: Irgendwann will ich den mal verarbeiten. Nun – das „Irgendwann“ ist endlich eingetroffen 🙂

Zusammen mit zwei bei einer Bastelei übriggebliebenen Kordeln, habe ich den Stoff zu einer Halskette zusammengezwirbelt. Und zwar so:

Zwirbelkette1Man braucht:

  • Stoffreste, Kordeln
  • Halsketten-Verschluss mit Klebefläche (aus dem Bastelgeschäft)
  • Alleskleber

Zwirbelkette2So geht’s:

Aus dem Stoff einen relativ schmalen, langen Streifen schneiden und das Ende zusammen mit den Kordelenden in den Kettenverschluss kleben. Dazu einen großen Tropfen Kleber in den Verschluss geben und mit einem Holzstäbchen (z.B. Schaschlikspieß) Stoff und Kordel kräftig andrücken. Nehmt bloß nicht die Finger, denn der Kleber ist kaum von der Haut zu lösen! Er geht zwar nach ein bis zwei Tagen allmählich von selbst ab – aber angenehm ist es nicht (ich spreche hier aus Erfahrung…). Anschließend den Stoff und die Kordeln „verflechten“, bis Eure gewünschte Halskettenlänge erreicht ist. Die Enden auch hier mit dem Verschluss verkleben. Alles gut trocknen lassen – fertig!

Zwirbelkette3Ich trage die Kette sehr gerne, da sie herrlich leicht ist und sie mir mit ihrem „Pink & Glitzer“ immer gute Laune macht 🙂