STYLE: Meine „Fashion-Week“

MyFashionWeek_kklovesfashioZugegeben: Mein letzter „Fashion-Week“-Beitrag liegt – ähämm – ein Weilchen zurück. Nun war es natürlich nicht so, dass ich in diesen langen Wochen nichts getragen habe ( 😉 ) – ich kam nur einfach nicht dazu, meinen Look jeden Tag „festzuhalten“. Wenn Ihr auch ab und zu Outfits postet, wisst Ihr ja bestimmt, wie es ist: mal fehlt die Zeit, mal das Licht, mal das Equipment. Diese Woche meinte es in diesen Fällen aber (endlich) mal wieder gut mit mir – et voilà: das Ergebnis seht Ihr hier. Viel Spaß mit meinem „modischen Wochen-Rückblick“. Weiterlesen

1 Teil – 4 Looks: „It-Piece“ Fransen-Rock

Fransenrock In diesen Rock von H&M habe ich mich auf Anhieb verliebt, denn er hat einfach alles, was mein (Mode-)Herz in diesem Herbst höher schlagen lässt: Fransen (ich liiieeebe Fransen, das habe ich Euch ja bereits das ein oder andere mal erzählt 😉 ), Leder-Optik und einen coolen Highwaist-Schnitt. Drei Trends vereint in einem Teil – ich würde sagen, das ist mal echt ein „It-Piece“! Und vielseitig stylebar ist das Röckchen auch – was will „frau“ mehr?! Vier meiner Outfit-Ideen seht Ihr hier. Ich hoffe, Ihr mögt sie so wie ich 😉

Look 1: Rock, Schuhe & Bluse: H&M; Kunstfellweste: via Amazon  |  Look 2: Schuhe: 3Suisses; T-Shirt & Blazer: ZARA; Haarband: Primark, Rock: H&M  |  Look 3: Schuhe: 3Suisses; Rock: H&M; Destroyed-Pulli: via Amazon   |  Look 4: Rock & Hut: H&M; Spitzentop: AnnChristine; Ponchojacke: (ähnlich hier)

DIY: Aber bitte mit Fransen – oder: Espadrilles modisch aufpeppen

FransenschuheBlättert man durch Fashion-Magazine, folgt man der ein oder anderen Mode-Ikone bei Instagram oder klickt man sich durch diverse Online-Shops, ist einem schnell klar: In diesem (Mode-)Sommer läuft ohne Fransen gar nichts. Fransen an Jacken, Fransen an Hosen, Fransen an Taschen, Fransen-Troddel-Schmuck oder Fransenschuhe sind absolut en vogue. Ich persönlich mag den Trend gerne. Natürlich meine ich damit keinen Allover-Fransen-Look. Der erinnert mich zu sehr an den Wilden Westen und ist höchstens an Karneval tragbar. Aber so EIN Statement-Teil mit Fransen darf bei meinen Sommer-Outfits sein. Wenn die dünnen Fäden bei jeder Bewegung leicht mitschwingen, empfinde ich sofort ein locker-leichtes Sommer-Hippie-Feeling.

Einen persönlichen Fransenliebling habe ich mir gerade geschaffen: Meine „ollen“ Espadrilles konnten nämlich ein wenig frischen Wind vertragen. Deshalb habe ich sie – ratzfatz – mit einer Fransenbordüre versehen. Schaut mal:

Fransenschuhe1Man braucht:

  • Espadrilles
  • Fransenbordüre (gibt es im Stoffgeschäft)
  • Textilkleber

Fransenschuhe2So geht’s:

Wenn Ihr Euch überlegt habt, an welcher Stelle Ihr die Fransenbordüre anbringen wollt, tragt Ihr den Textilkleber gleichmäßig am Rand auf (ich fand die Idee, meinen Schuhen mit einem „Pony“ zu versehen irgendwie witzig 😉 ). Schneidet die Bordüre in die gewünschte Länge und drückt sie kräftig auf die Klebeschicht an. Fixiert den Kleberand anschließend am besten mit Wäscheklammern, bis er ganz getrocknet ist. Anschließend die Fransen noch „in Form“ schneiden, damit sie nicht auf dem Boden schleifen und schön fallen. Fertig!

Fransenschuhe3Fransenschuhe4Habt einen tollen Tag ♥♥♥

 

DIY: Haargummi-Schmuck

Haargummi_Armband_AufmacherUpcycling-Projekte mag ich ja (wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt) ganz besonders. In diesem Fall werden alte Haargummis zusammen mit Ketten-Stücken aus dem Baumarkt, die ich von diversen anderen DIY-Projekten übrig hatte (zum Beispiel vom Stiefelketten-Basteln), zu hübschen, bunten Sommerlaune-Armbändern zusammengefriemelt. Das „how-to“ lässt viel Spielraum für Kreativität! Schaut mal:

Haargummi_ArmbandMan braucht: Nicht viel 😉 Bloß Haargummis und Ketten-Stücke (z.B. aus dem Baumarkt oder von altem Schmuck)

Haargummi_Armband1So geht’s: Mit einer Zange das äußerste Kettenglied aufbiegen, damit der Haargummi hindurchgefädelt werden kann. Für’s Handgelenk passende Länge abmessen und auf der anderen Seite genauso verfahren.

Haargummi_Armband2Bei der Gestaltung kann man der Kreativität freien Lauf lassen: Ob man nun wie ich hier den Haargummi mit je einem Kettenglied zusammendrückt, ein Unendlich-Zeichen daraus baut, indem man ein Kettenglied in der Mitte anbringt oder zwei Haargummis miteinander verbindet – alles ist möglich, alles sieht auf seine Weise gut aus! Hier meine bunten Ergebnisse:

Haargummi_Armband3Haargummi_Armband4Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende

1 Teil – 4 Looks: Weiße Highwaist-Shorts

weisse_ShortsDa das Wetter allmählich ENDLICH nach Sommer aussieht, kriege ich Lust darauf, meine weißen Highwaist-Shorts, die ich kürzlich bei New Yorker erstanden habe, auszuführen. Sie sind das Ergebnis meiner Überlegung, ob kurze Hosen für Ü-25jährige überhaupt noch „funktionieren“… Denn, auch wenn ich es früher nicht geglaubt hätte, mit zunehmendem Alter macht man sich doch allmählich seine Gedanken darüber, was „tragbar“ ist und was nicht. In knappen Jeansshorts zum Beispiel fühle ich mich inzwischen echt nur noch am Strand wohl – oder mit „was langem“ drüber, wie einem umgebundenen Hemd, einem Seidenmantel oder einem Fransenkimono. Diese Shorts (ich wollte sie zunächst eigentlich gar nicht anprobieren, habe es aber zum Glück doch getan) sind für mich ein guter Kompromiss. Nicht ganz so kurz untenrum und hochgeschnitten obenrum – das gibt dem guten Stück die nötige Klasse, um auch für „reifere“ Mädels tragbar zu sein 😉 Vier Styling-Ideen sehr Ihr hier! Ich hoffe, das Wetter bleibt und ich kann sie alle tatsächlich tragen 🙂

Look 1: Top & Shorts: New Yorker; Hut (ähnlicher hier); Schuhe: Graceland by Deichmann  |  Look 2: Pulli (ähnlicher hier); Shorts: New Yorker; Leo-Tuch: H&M; Schuhe: Graceland by DeichmannLook 3: Bluse: (ähnliche hier); Shorts: New Yorker; Schuhe: H&M  |  Look 4: Blazer: H&M; Jeanshemd: ZARA; Shorts: New Yorker; Schuhe: (ähnliche hier)

Gibt es bei Euch auch Kleidungsstücke, die Ihr Euch nicht (mehr) zu tragen wagt?

how-to-wear: Das „geliehene“ Boyfriend-Shirt

BoyfriendshirtMädels, falls Ihr bei Eurem nächsten Urlaub (mal wieder) das Gefühl habt, zu wenig eingepackt zu haben, dann riskiert doch mal einen Blick in den Koffer Eures Liebsten… Falls Ihr dort ein T-Shirt mit V-Neck findet: FREUT EUCH!!! Denn vor Euch liegen damit drei weitere Möglichkeiten des Urlaubs-Stylings – ich setze jetzt mal voraus, dass Euer Liebster so großzügig ist, Euch das Shirt auszuleihen 😉

Styling-Variante 1: das Bandeau-Beachkleid

Mit Kopf und Armen durch den V-Ausschnitt des T-Shirts schlüpfen. Danach die Ärmel vorne verknoten und das Bandeau ordentlich hindrapieren.

Styling-Variante 2: das Crop Top

T-Shirt „ganz normal“ anziehen und den Saum auf Bauchnabelhöhe verknoten (der Knoten kann vorne oder seitlich angebracht sein – sieht beides gut aus). Mit einem „Highwaist“-Rock oder -Shorts kombinieren.

Styling-Variante 3: die Carmen-Bluse

Zunächst wie in Variante 2 „ganz normal“ in das Shirt hineinschlüpfen. Den Saum in den Bund einer Shorts oder eines Rockes stecken und voluminös herauszupfen. Dann den V-Neck über die Schultern ziehen.

Natürlich muss der V-Ausschnitt in diesem Fall schon etwas größer ausfallen! Falls Euer Schatz noch kein geeignetes Shirt besitzt, könnt Ihr ihm ja für den Fall der Fälle eines schenken (das Shirt, das ich benutzt habe, gibt es zum Beispiel momentan günstig bei H&M).

Ich wünsche Euch eine tolle Woche, in der hoffentlich ENDLICH der Sommer kommt und Bandeau-Kleider, Crop-Tops und Carmen-Blusen endlich zum Einsatz kommen können!!!

 

1 Teil – 4 Looks: Weißes Rollkragenshirt

weisser_RolliNachdem ich Euch kürzlich ja schon von meinen neuen weißen Sneakers erzählt habe, hier nun ein weiteres weißes Lieblingsstück aus meiner Frühjahrsgarderobe: ein weißes Rollkragenshirt von H&M. Ich liebe es, denn seine Einsatzmöglichkeiten sind geradezu unendlich (hier mal vier Varianten als Beispiel) und es bringt jedem Look einen echten Frischekick! Sein einziges „Problem“ ist das Anziehen (wer auch so ein Teil besitzt, weiß garantiert, was ich meine…): Entweder man zieht den Rolli vor dem Schminken über und deckt den oberen Rand während des Schminkens mit einem Kleenex ab – oder (und das ist seeeeehr tricky….) man schlüpft nach dem Schminken hinein und deckt (UNBEDINGT!!!) dabei das Gesicht mit einem Kleenex ab. Sonst ist das gute Stück die längste Zeit mal weiß gewesen….. 😉 Wer noch einen Tipp für mich hat, wie ich dieses „Problem“ in den Griff bekomme – bitte her damit!!!

Look 1: Zweiteiler: Juan Blanco  |  Look 2: Rock: DIY (zum Tutorial); Leo-Mantel: ZARA; Pumps: H&M  |  Look 3: Cardigan + Jeans: H&M; Schuhe: Adidas  |  Look 4: Jeans: Fornarina; Kunstlederjacke: H&M; Sonnenbrille: Strike

1 Teil – 4 Looks: Weiße High-Top-Sneakers

weisse_SneakersLange habe ich danach gesucht – jetzt habe ich sie endlich gefunden: die perfekten weißen High-Top-Sneakers a.k.a. Extaball von Adidas. Mein „Problem“ mit dieser Art Schuhe war ja bisher, dass sie mir entweder zu orthopädisch oder zu sehr nach Tennisplatz aussahen – oder im schlimmsten Fall gleich beides zusammen … Bei den Adidas-Sneakers ist das (meiner Meinung nach) überhaupt nicht der Fall. Sie haben – wenn überhaupt – mit ihrer XL-Zunge und der breiten Form vielleicht einen leichten 90er-Jahre-HipHop-Touch. Aber das finde ich besonders lässig 🙂 Jedenfalls musste ich die guten Stücke unbedingt haben, denn ich finde, weiße Sneakers verleihen jedem Look eine frühlingshafte Frische – und die kann man nach diesem langen, grauen Winter so langsam wirklich brauchen! Ich hoffe, Euch gefällt mein Weiße-Sneakers-Style-Quartett und wünsche Euch einen schööööönen Sonntag ♥♥♥

Welche neuen Kleider oder Accessoires bringen Euch schon ein bisschen „Frühlings-Gefühle“?

Look 1: Bluse + Jeans: H&M  |  Look 2: Jeans-Latzhose: Pull & Bear; Sweatshirt: H&M  |  Look 3: Cardigan + T-Shirt: H&M; Kunstlederrock: DIY (Tutorial hier)  |  Look 4: Jumpsuit: H&M

how-to-wear: Seidentuch als Bandana

BandanaKürzlich fragten mich gleich mehrere Freundinnen „offline“ um Rat, wie denn bitte schön ein Seidentuch am besten zu tragen sei. Die meisten haben so ein gutes Stück zu Hause, wo es dann im Schrank ein tristes Dasein fristet, da keiner es so richtig zu nutzen weiß. Ich möchte hier nun echt nicht die Seidentuch-Expertin raushängen lassen, aber ich persönlich trage so ein hübsches Accessoire sehr gerne. Und zwar in den verschiedensten Varianten an den verschiedensten Körperstellen 😉 Deshalb (das wussten meine Freundinnen natürlich) konnte ich diesbezüglich durchaus den ein oder anderen Tipp geben. Und diese will ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten. Deshalb hier auch gleich ein neues „how-to-wear“ zum Thema Seidentuch. Heute dreimal als Bandana am Kopf getragen. Viel Spaß ♥