Die „etwas-andere-Salate-Woche“: Brokkoli-Dinkel-Salat griechischer Art

Brokkolisalat_AufmacherAls ich zum ersten Mal ein ähnliches Rezept für einen rohen Brokkoli-Salat gelesen habe, war ich ehrlich gesagt etwas irritiert, da mir nicht klar war, dass man Brokkoli roh essen kann. Zur Sicherheit habe ich das im Internet nachrecherchiert und tatsächlich: Der Verzehr von rohem Brokkoli wird nicht nur „erlaubt“ sondern sogar „empfohlen“: So enthält Brokkoli zum Beispiel eine große Menge des Mineralstoffs Kalium sowie Betakarotin, eine Vorstufe des Vitamins A, heißt es zum Beispiel in einem interessanten Artikel auf apotheken.de. Auch Vitamin C ist in dem Kohlgemüse reichlich vorhanden. Und gerade dieses geht beim Kochen oft verloren. Außerdem soll das grüne Gemüse roh verzehrt sogar vor Krebs schützen. Wichtig ist nur zu wissen, dass man die Brokkoli-Röschen vor dem Verzehr gut waschen und es mit der Menge nicht übertreiben soll. Denn zuviel des rohen Gemüses kann bei empfindlichen Menschen zu Bauchschmerzen führen.

So, genug der Theorie. Hier kommt sie nun, meine „rohe-Brokkoli-Salat-Variante“:

Brokkoli-Dinkel-Salat griechischer Art:

Man braucht:

  • 1 kleiner Brokkoli
  • 10 getrocknete Tomaten
  • 8-10 Cocktailtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • Fetakäse
  • 1 Tasse Dinkel (schnellkochend)
  • Olivenöl
  • Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Dijonsenf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kürbiskerne

Brokkoliröschen vom Strunk abschneiden und gut waschen, dann in einem Multizerkleinerer etwa auf Reiskorngröße zerkleinern. Getrockente Tomaten, Cocktailtomaten und Zwiebel klein schneiden und zum Brokkoli geben. Aus Olivenöl, Zitronensaft, Agavendicksaft, gepresstem Knoblauch, Dijonsenf, Salz und Pfeffer das Dressing anrühren und zum Gemüse geben. 30 Minuten durchziehen lassen. In der Zwischenzeit Dinkel nach Packungsanleitung abkochen und abkühlen lassen (man kann den Dinkel auch gut am Vorabend zubereiten). Dinkel und Brokkolisalat vermischen und mit zerbröseltem Fetakäse und Kürbiskernen bestreuen.

Guten Appetit & einen guten Wochenstart 🙂

Advertisements

Die „etwas-andere-Salate-Woche“: Zucchini-„Spaghetti“-Salat

Aufmacher_SalatwocheIm Sommer sind mir frische, leichte Speisen, für die man bestenfalls nicht mal den Herd oder Backofen einschalten und beim Kochen schwitzen muss, echt am liebsten. Salate stehen da natürlich ganz oben auf meiner Speisekarte. Wer bei dem Wort „Salat“ nun zwangsläufig nur an grüne Blätter denkt, der irrt. Es ist schier unglaublich, wie viele Möglichkeiten und und wie viel Abwechslung im Thema „Salat“ steckt! Deshalb möchte ich Euch in der kommenden Woche jeden Tag eine etwas andere Salat-Variante vorstellen.

Heute geht’s los mit einem super leckeren Zucchini-„Spaghetti“-Salat:

Zucchini-Salat_AufmacherZucchini-Spaghetti-Salat:

Man braucht (für 2 Portionen):

  • 2 feste Zucchini
  • 8-10 Cocktailtomaten
  • 2 EL Basilikumpesto
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
  • Pinienkerne

Zucchini mit einem Spiralschneider zu Gemüse-Spaghetti verarbeiten. Cocktailtomaten halbieren und zu den Zucchini-Streifen geben. Basilikumpesto und etwas Zitronensaft dazu mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas durchziehen lassen. Währenddessen Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne leicht rösten und über den Salat geben.

Zucchini-Salat_Aufmacher1Ein herrlich frischer Salat, der nach Italien-Urlaub schmeckt! 🙂

Lasst es Euch gut gehen ♥

So lecker: Apfelkompott „à la perfection“

Apfelkompott5Hui, die Zeit verfliegt!! Inzwischen hat uns der (zum Glück sehr goldene) Herbst fest im Griff – perfekt, um einen schönen kulinarischen Herbst-Genuss mit Euch zu teilen 🙂 Wie ich Euch ja bereits beim Apfelkuchen-Rezept erzählt habe, trug unser Apfelbaum im Garten in diesem Jahr unglaublich viele Früchte. Nach gefühlten zehn Mal Kompott einkochen und dutzende Gläser an Freunde, Verwandte und Nachbarn verteilen, habe ich nach einigen Tests und Versuchen nun die (für mich) perfekte Rezeptur gefunden – diese will ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht schmeckt Euch mein „Apfelkompott à la perfection“ ja genau so gut wie mir 🙂 : Weiterlesen

So lecker: Birchermüsli-Variation – auf vegane Art

Birchermuesli2Das Frühstück ist meine liebste Mahlzeit. Für einen gelungenen Start in den Tag stehe ich auch gern mal ein wenig früher auf, um was Feines zuzubereiten. Praktisch sind natürlich Sachen, die sich bereits am Vorabend vorbereiten lassen, wie ein Birchermüsli zum Beispiel. Meine liebste Birchermüsli-Variante möchte ich Euch heute gerne vorstellen. Ich bereite meistens zwei Portionen auf einmal zu. In einem Glas mit Schraubverschluss hält das Müsli nämlich durchaus zwei Tage. An diesen kann ich dann auch etwas länger schlafen 😉 Weiterlesen

So lecker: Super easy „Feinschmecker“-Dessert

Meringue_perduBeginnen wir die Woche mal mit was Süßem, nämlich meiner ganz eigenen Variation von „Meringue perdu“ (dem absoluten Lieblingsdessert meines „Süßen“ 😉 ). Meringuen (laut Wikipedia auch „spanischer Wind“ oder Baiser genannt), sind die „Geheimzutat“, die das gewisse Etwas dieser Süßspeise ausmacht. Perdu (französisch für „verloren“) sind die Meringuen deshalb, weil sie (bestenfalls) so zerkleinert sind, dass man sie zwar schmeckt, aber nicht sieht….raffiniert, oder?! 🙂 Weiterlesen

So lecker: Kichererbsen-Tofu-Pfanne

Kichererbsen-ChiliXIch weiß, dass Tofu vielen Leuten ein Greuel ist. Ich mag ihn aber total. Deshalb koche ich gerne damit – woran sich mein Liebster mittlerweile gewöhnt hat 😉 Eines meiner Tofu-Rezepte habe ich Euch ja schon einmal verraten (hier). Mein Trick ist, den Tofu möglichst zu „verstecken“, so dass er im Grunde gar nicht mehr auffällt. Auf diese Weise habe ich schon einige Tofu-Hasser eines Besseren belehrt. Ein gutes Beispiel ist die Kichererbsen-Tofu-Pfanne, die ich Euch heute vorstellen möchte – viel Spaß! Weiterlesen

So lecker: Kürbissuppe

KuerbissuppePassend zum bevorstehenden Wochenende habe ich ein schönes Rezept für Euch, denn vielleicht geht es Euch ja wie mir und Ihr kommt (wenn überhaupt) nur Samstag und Sonntag dazu, so richtig fein zu kochen. Eine meiner absoluten Lieblingsspeisen im Herbst ist die Kürbissuppe, die sich ja auf unzählige Arten zubereiten und quasi nach Lust und Laune verfeinern lässt. Hier seht Ihr meinen persönlichen „Klassiker“: Weiterlesen

So lecker: SOMMERROLLEN!!!!!

Heute will ich Euch von einem meiner absoluten Leibgerichte berichten: SOMMERROLLEN! Kennengelernt habe ich die leckeren Reispapierröllchen durch meine liebe Freundin Ngoc Khan, die uns bei diversen Mädelsabenden bei ihr Zuhause damit verwöhnt hat. Besonders gefallen hat mir immer, dass wir die Rollen einfach selber am Tisch zubereitet haben. Da man die Reisplatten nur kurz in Wasser einweichen muss, um dann allerlei Gemüse, Kräuter, Tofu, Garnelen oder Fleischstückchen nach Lust und Laune darin einzuwickeln, sind sie eine tolle Alternative zu Fondue oder Raclette, wenn man mit Freunden „bei Tisch kochen“ will – was, so finde ich, immer einen riesen Spaß macht. Nun habe ich die Sommerrollen zum ersten mal alleine daheim ausprobiert – und sie haben auch dort super geschmeckt 😉 Ich habe Salat, Garnelen, Avocado, Weißkraut, Gurke und Möhren als Füllung benutzt – aber der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Für Fleischliebhaber, Vegetarier oder Veganer – für jeden lässt sich die passende Rolle zubereiten. Echt easy und soooooo lecker!!!!!

Sommerrollen Gemuese-Fuellung

Sommerrollen Reisplatte_einweichen

Sommerrolle