DIY: „Schnüffeldecke“ – der ultimative Indoor-Spaß für vierbeinige Freunde

Schnueffeldecke_AufmacherKlar: an einem fast schon sommerlichen November-Tag wie heute mit unglaublichen 20 (!) Grad und Sonnenschein ist ein ausgedehnter Spaziergang mit dem lieben Vierbeiner natürlich Kür anstatt Pflicht. Doch wenn dann irgendwann der trübe Herbst mit Wind, Regen, Nebel und allem Drum und Dran einkehrt und weder ich noch mein treuer Gefährte große Lust haben, nach Draußen zu gehen, braucht er einen guten Ausgleich zu all den Abenteuern und Eindrücken, die er normalerweise bei unseren Streifzügen durch Feld, Wald und Wiesen erlebt. Aber als Hundebeitzer kennt Ihr bestimmt die Tage, an denen mehr als die kleinen „Pippi-Runden“ mit Wuffi nicht drin sind – und das liegt nicht nur an uns Zweibeinern 😉

Doch wie kann man seinem Hund auch im Herbst und Winter genügend Beschäftigung bieten? Die Antwort ist einfach wie genial: durch „Kopfarbeit“! In einer Fachzeitschrift habe ich nämlich kürzlich gelesen, dass 20 Minuten „Kopfarbeit“, das heißt z.B. Such-, Schnüffel- oder Geschicklichkeitsspiele, einen Hund genau so gut auslasten kann wie ein zweistündiger Spaziergang! Welche Beschäftigung Euer Hund am liebsten mag, wisst Ihr bestimmt schon – ansonsten könnt Ihr ja einfach verschiedene Spiel-Arten und Trainings ausprobieren.

Bei meinem Liebling Lenny sind es vor allem Such- und Schnüffelspiele, die ihm echt Freude bringen. Ich verstecke ihm zum Beispiel Leckerli in der Wohnung und er muss sie suchen – was manchmal allerdings ein wenig wild abläuft, weil er sich vor Freude kaum bremsen kann und mit etwas zu viel „Eifer“ an die Sache rangeht, wobei Kratzer auf dem Parkettboden von ungebremstem Hin- und Herrennen nur eine Folge sind … Deshalb habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, das Suchen ein wenig – sagen wir mal – parkettfreundlicher zu gestalten. Weiterlesen

DIY (H.O.M.E.): Herbstdeko mal anders – der „Kürbis-Käfig“

Drahtkuerbis2Den Kürbis aus Draht habe ich beim Stöbern auf craftgawker gesehen – und ich musste ihn einfach nachbauen. Auch, wenn ich damit ehrlicherweise ein wenig an meine (nervlichen) Grenzen kam, finde ich, das gute Stück ist mir am Ende gut gelungen. Und es hat sogar einen Platz im Wohnraum ergattert, wo es unserem Heim nun einen herbstlichen Touch gibt.

Ich möchte mit den „Problemchen“, die ich mit dem Anfertigen des „Draht-Käfigs“ hatte, nun gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Es gibt nur einige wichtige Punkte, die ich Euch mit auf den Weg geben möchte, falls Ihr einen Drahtkürbis bauen wollt: Weiterlesen

DIY (H.O.M.E.): Schicke Tischdeko mit Schnittblumen

Blumen_arrangierenIch geb’s zu: Jedes Mal, wenn ich beim Discounter an der Kasse stehe, muss ich bei den Schnittblumen-Sträußen zugreifen. Die Verkaufsmasche dieser Positionierung zieht bei mir total. Schnittblumen sind quasi meine persönliche „Quengelware“. Ich kann einfach nicht an ihnen vorbeigehen, ohne zuzugreifen. Ich liebe es nun einmal, Blumen auf dem Tisch stehen zu haben! Sie sind mein kleiner Luxus des Alltags und machen mich einfach happy, wenn ich sie ansehe. Um die Blümchen nicht immer einfach nur als kompletten Strauß in der Vase zu präsentieren, habe ich nun eine Alternative geschaffen: Ich verteile die einzelnen Blumen auf verschiedene Vasen und Fläschchen, die sich im Laufe der Zeit in meinem Fundus angesammelt habe. Diese stehen schick aufgereiht auf einem Holzblock, den ich weiß gestrichen habe. Eine tolle „Bühne“ für meine geliebten Blumen finde ich 🙂

Blumen_arrangieren1Blumen_arrangieren2Blumen_arrangieren5Mit welchem kleinen Luxus versüßt Ihr Euch gerne Euren Alltag?

DIY: Zwirbelkette – oder: mal eben schnell ein paar „Reste“ verwerten

ZwirbelketteJedes Mal, wenn ich meine „Stoffreste-Kiste“ aufklappte, strahlte mich dieser rosafarbene Paillettenstoff an. Und jedes Mal dachte ich dann: Irgendwann will ich den mal verarbeiten. Nun – das „Irgendwann“ ist endlich eingetroffen 🙂

Zusammen mit zwei bei einer Bastelei übriggebliebenen Kordeln, habe ich den Stoff zu einer Halskette zusammengezwirbelt. Und zwar so:

Zwirbelkette1Man braucht:

  • Stoffreste, Kordeln
  • Halsketten-Verschluss mit Klebefläche (aus dem Bastelgeschäft)
  • Alleskleber

Zwirbelkette2So geht’s:

Aus dem Stoff einen relativ schmalen, langen Streifen schneiden und das Ende zusammen mit den Kordelenden in den Kettenverschluss kleben. Dazu einen großen Tropfen Kleber in den Verschluss geben und mit einem Holzstäbchen (z.B. Schaschlikspieß) Stoff und Kordel kräftig andrücken. Nehmt bloß nicht die Finger, denn der Kleber ist kaum von der Haut zu lösen! Er geht zwar nach ein bis zwei Tagen allmählich von selbst ab – aber angenehm ist es nicht (ich spreche hier aus Erfahrung…). Anschließend den Stoff und die Kordeln „verflechten“, bis Eure gewünschte Halskettenlänge erreicht ist. Die Enden auch hier mit dem Verschluss verkleben. Alles gut trocknen lassen – fertig!

Zwirbelkette3Ich trage die Kette sehr gerne, da sie herrlich leicht ist und sie mir mit ihrem „Pink & Glitzer“ immer gute Laune macht 🙂

DIY: Aber bitte mit Fransen – oder: Espadrilles modisch aufpeppen

FransenschuheBlättert man durch Fashion-Magazine, folgt man der ein oder anderen Mode-Ikone bei Instagram oder klickt man sich durch diverse Online-Shops, ist einem schnell klar: In diesem (Mode-)Sommer läuft ohne Fransen gar nichts. Fransen an Jacken, Fransen an Hosen, Fransen an Taschen, Fransen-Troddel-Schmuck oder Fransenschuhe sind absolut en vogue. Ich persönlich mag den Trend gerne. Natürlich meine ich damit keinen Allover-Fransen-Look. Der erinnert mich zu sehr an den Wilden Westen und ist höchstens an Karneval tragbar. Aber so EIN Statement-Teil mit Fransen darf bei meinen Sommer-Outfits sein. Wenn die dünnen Fäden bei jeder Bewegung leicht mitschwingen, empfinde ich sofort ein locker-leichtes Sommer-Hippie-Feeling.

Einen persönlichen Fransenliebling habe ich mir gerade geschaffen: Meine „ollen“ Espadrilles konnten nämlich ein wenig frischen Wind vertragen. Deshalb habe ich sie – ratzfatz – mit einer Fransenbordüre versehen. Schaut mal:

Fransenschuhe1Man braucht:

  • Espadrilles
  • Fransenbordüre (gibt es im Stoffgeschäft)
  • Textilkleber

Fransenschuhe2So geht’s:

Wenn Ihr Euch überlegt habt, an welcher Stelle Ihr die Fransenbordüre anbringen wollt, tragt Ihr den Textilkleber gleichmäßig am Rand auf (ich fand die Idee, meinen Schuhen mit einem „Pony“ zu versehen irgendwie witzig 😉 ). Schneidet die Bordüre in die gewünschte Länge und drückt sie kräftig auf die Klebeschicht an. Fixiert den Kleberand anschließend am besten mit Wäscheklammern, bis er ganz getrocknet ist. Anschließend die Fransen noch „in Form“ schneiden, damit sie nicht auf dem Boden schleifen und schön fallen. Fertig!

Fransenschuhe3Fransenschuhe4Habt einen tollen Tag ♥♥♥

 

Geschenktipp für liebe Menschen: Damit die Erinnerungen „haften bleiben“…

KuehlschrankmagnetMeine Freundin Angi und ich verbrachten kürzlich ein wunderschönes Wellness-Wochenende zusammen, an das wir uns bestimmt noch ganz lange immer wieder gerne zurückerinnern werden. Wir haben (natürlich) auch einige schöne Fotos gemacht, auf der wir die tolle Atmosphäre unseres Kurztrips festgehalten haben. Aber – geht es Euch auch so? Die ganzen schönen Fotos sind dann quasi „gefangen“ auf dem Smartphone….Früher ließ man die Fotos noch entwickeln, klebte sie in ein Album und konnte beim Darin-Blättern immer wieder in Erinnerungen schwelgen. Huch, ich erschrecke fast selbst über dieses „früher“ –  da klinge ich ja schon fast wie meine eigene Oma…. 😉 Ich finde es aber wirklich unglaublich, wie rasant sich die Technik (vor allem eben auch im Bereich der Fotografie) in kürzester Zeit weiterentwickelt hat! Zum Glück gibt es aber auch gerade durch diese Weiterentwicklung inzwischen tolle Alternativen zum guten alten Fotoalbum. Der BUDNI Fotoservice bietet zum Beispiel viele wunderbare Möglichkeiten an, seinen persönlichen Erinnerungen einen ganz besonderen Platz zu geben. Mir hat es gleich der Kühlschrankmagnet aus Keramik angetan, den ich nun für meine liebe Angi mit einem unserer Bilder machen ließ, damit sie sich schon morgens beim Milch-aus-dem-Kühlschrank-nehmen ein bisschen freuen kann 🙂

Kuehlschrankmagnet1Kuehlschrankmagnet2Euren eigenen Kühlschrankmagneten könnt Ihr übrigens hier gestalten: http://foto.budni.de/fotogeschenke/dekoration/kuehlschrankmagnet.html

Was macht Ihr eigentlich mit all den schönen Fotos, die Ihr mit Euren Smartphones knipst?

DIY: Brillenketten – mal glamourös, mal funny

BrillenketteEine Brillenkette finde ich persönlich total schick – und vor allem praktisch. Klar: ich kann mir die Sonnenbrille auch auf den Kopf schieben, wenn ich sie gerade mal nicht vor den Augen brauche und die Hände frei haben will. Aber – mal ehrlich: bei manchen Frisuren geht das nicht so gut. Und mit Hut schon gar nicht. Seht Ihr: deshalb ist eine Brillenkette (allen Unkenrufen zum Trotz) irre praktisch 😉 Für meine beiden neuen Schmuckstücke habe ich kräftig in meine Perlen-Reste-Kiste gegriffen – ja, ich bin ein Riesen-Fan des Upcyclings….Ihr wisst…..kaputte Ketten und übriggebliebene Bastelutensilien werden gesammelt und warten brav auf ihren großen Einsatz, der für einige jetzt kam:

Brillenkette1 Außer diversen Perlen braucht Ihr:

  • Nylonfaden
  • Brillenketten oder entsprechende Gummiösen (wenn Ihr älteren Verwandten keine ollen Brillenbänder abluchsen könnt, dann gibt es sie auch günstig z.B. bei Amazon)

IMG_6883Gummiösen vom alten Brillenband losschneiden und den Nylonfaden daranknoten. Anschließend nach Lust und Laune Perlen auffädeln und wenn Eure gewünschte Länge erreicht ist, am anderen Ende des Nylonfadens ebenfalls eine Öse anknoten.

Ich habe nun eine elegante Kette aus cremefarbenen und goldenen Perlen:

Brillenkette3..und eine wilde, bunte Kette mit Totenköpfen, Muscheln und Holzperlen:

Brillenkette2Welche Accessoires findet Ihr total praktisch?

 

 

DIY: Haargummi-Schmuck

Haargummi_Armband_AufmacherUpcycling-Projekte mag ich ja (wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt) ganz besonders. In diesem Fall werden alte Haargummis zusammen mit Ketten-Stücken aus dem Baumarkt, die ich von diversen anderen DIY-Projekten übrig hatte (zum Beispiel vom Stiefelketten-Basteln), zu hübschen, bunten Sommerlaune-Armbändern zusammengefriemelt. Das „how-to“ lässt viel Spielraum für Kreativität! Schaut mal:

Haargummi_ArmbandMan braucht: Nicht viel 😉 Bloß Haargummis und Ketten-Stücke (z.B. aus dem Baumarkt oder von altem Schmuck)

Haargummi_Armband1So geht’s: Mit einer Zange das äußerste Kettenglied aufbiegen, damit der Haargummi hindurchgefädelt werden kann. Für’s Handgelenk passende Länge abmessen und auf der anderen Seite genauso verfahren.

Haargummi_Armband2Bei der Gestaltung kann man der Kreativität freien Lauf lassen: Ob man nun wie ich hier den Haargummi mit je einem Kettenglied zusammendrückt, ein Unendlich-Zeichen daraus baut, indem man ein Kettenglied in der Mitte anbringt oder zwei Haargummis miteinander verbindet – alles ist möglich, alles sieht auf seine Weise gut aus! Hier meine bunten Ergebnisse:

Haargummi_Armband3Haargummi_Armband4Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende

Inspiration: Ausmalen – die neue(ste) Art der Meditation

MalbuchErinnert Ihr Euch noch an den „Jeder-kann-malen“-Trend in den 90er Jahren? Mit Hilfe von Zahlen, die mittels Bleistift der Reihe nach verbunden wurden, konnte jeder „Zeichen-Dummie“ mal eben schnell einen perfekt erkennbaren Pferdekopf zaubern. Ausgemalt mit Wasserfarbe (zum Teil auch nach Anleitung), ergab das Ganze dann ein echt vorzeigbares Kunstwerk und schmückte viele Mädchenzimmer….

Ein ähnlicher Trend ist gerade in den USA aufgepoppt: Malbücher für Erwachsene. Als neue Art der Meditation gefeiert, verkaufen sich dort Bücher mit Umrissen von Blumenranken, Ryan Gosling, Tieren oder Märchenschlössern wie geschnitten Brot. Ein interessanter Bericht darüber erschien kürzlich auch in der Süddeutschen Zeitung (zum Bericht „Kritzeln gegen den Stress“.)

Auch, wenn die entsprechende Wirkung des Ausmalens noch nicht weiter wissenschaftlich belegt ist, Fakt ist, dass man bei allen Tätigkeiten, die man mit Hingabe tut, den Kopf ohne Zweifel frei kriegt. Das kennt Ihr bestimmt auch aus eigener Erfahrung und funktioniert beim Malen genauso wie beim Stricken, Kochen oder Joggen.

Passenderweise habe ich gerade selbst ein Malbuch für Erwachsene geschenkt bekommen! „Meine wundervolle Welt der Mode Postkarten“ heißt es (ISBN: 978-3-86873-430-0, Knesebeck-Verlag). Darin abgebildet sind die Umrisse verschiedener Kleidungsstücke und Accessoires mit dazugehörigen kreativen „Aufgaben“: „Zeichne ein zauberhaftes Muster für dieses Kleid“ oder „Verschönere diese Jacke“, zum Beispiel. Ich muss sagen: Das Buch macht echt Spaß – und da man die einzelnen Seiten auch noch raustrennen und als Postkarten verschicken kann, hat man gleich auch noch einen doppelten Nutzen 🙂

Malbuch2Malbuch3Malbuch4Malbuch5Mein Buch stammt übrigens aus einem Geschäft für Künstlerbedarf – Ihr findet die verschiedensten „Malbücher für Erwachsene“ aber natürlich auch im Netz….bei amazon zum Beispiel….

Ich wünsche Euch einen tollen, entspannten Sonntag! Ob mit Malbuch oder ohne 😉